TRAUMHUNDE.DE : TIPPS UND TRICKS : WIE DENKEN HUNDE

Wie denken Hunde ?

Hunde haben ein aktives Gehirn und können über ihr Tun nachdenken. Sie haben nicht die gleichen Fähigkeiten wie ein Mensch, aber etwas geht in ihren Köpfen vor. Vergessen Sie nie, daß Hunde die größten Opportunisten der Welt sind. Das ist insbesondere wichtig, wenn man dem Hund Hausmanieren beibringen will. Der Hund kann nicht denken: "Ich fresse diesen Teppich besser nicht an, denn Frauchen kommt in zwei Stunden zurück und wird mich strafen." Der Hund lernt nur ein Verhalten zu unterlassen, wenn das Verhalten unmittelbar mit einer unangenehmen Erfahrung zusammentrifft.

Andererseits haben Hunde ein großartiges Gedächtnis. Eine unerfreuliche Begebenheit kann das künftige Verhalten eines Hundes stark beeinflussen. Er erinnert sich an gestern, als er die fremde Katze beschnüffelte und eine schmerzhafte Ohrfeige erntete. Er wird es wohl nie wieder wagen.

Ein Hund kann ein Verhalten wiederholen, das nur uns unangenehm erscheint. Es ist wichtig, das Verhalten genau zu analysieren und zu wissen, was der Hund mit seinen Aktionen erreicht.

Hunde haben keine moralischen Vorstellungen von Gut und Böse wie Menschen. Menschen wissen, daß es gut ist, einem Freund zu helfen, Kranke zu pflegen, Schulden zu bezahlen. Hunde wissen nicht, daß es falsch ist, auf den Perserteppich zu pinkeln oder das Katzenfutter zu fressen. Sie wissen nicht, daß es gut ist, auf Kommando zu sitzen oder auf Ruf zu kommen.

Sie wissen nur, daß alles gut ist, was gut schmeckt, gut riecht oder angenehm für sie ist, während sie etwas tun. Schmeckt etwas schlecht, riecht unangenehm und tut weh, während sie etwas tun, dann vermeidet man dieses Tun besser. Das sind die Moralbegriffe des Hundeverhaltens. Der einzige Weg, das Verhalten Ihres Hundes zu formen (d.h. ihn zu erziehen) ist, ein Verhalten angenehm (durch Lob) oder unangenehm (durch Korrektur) zu gestalten, während der Hund das Verhalten ausübt.

Ein vollkommener Hund ?

Das hundliche Lernen beruht größtenteils auf Wiederholung. Wenn ein Verhalten oft genug wiederholt wird, entwickelt der Hund daraus eine Gewohnheit oder konditionierte Reaktion. Aber auch der besterzogendeste Hund macht Fehler oder reagiert mit Ablehnung. Darum dürfen Sie das Erlernte nicht als Garantie nehmen. Man muß die konditionierten Reaktionen immer wieder üben und festigen. Natürlich wird der Hund immer zuverlässiger gehorchen, je öfter und intensiver Sie mit ihm üben. Wenn Sie glauben, nun einen gehorsamen Hund zu haben, üben Sie weiter mit ihm, wenn auch nur gelegentlich. Es macht Ihnen und dem Hund Spaß.