TRAUMHUNDE.DE : RECHT UND GESETZ : WIE DENKEN HUNDE

Gefahr durch spielende Hunde

Zwei Hundehalter trafen zusammen und ließen ihre Hunde miteinander spielen. Hierbei wurde der eine Hundehalter von dem Hund des anderen umgerannt und dabei nicht unerheblich verletzt. Die Schadens-und Schmerzensgeldklage hatte aber nur zum Teil Erfolg. Denn wenn man zwei Hunde miteinander spielen läßt, so setzt man sich einer solchen Tiergefahr bewußt aus. Im Rahmen eines Mitverschuldens muß sich daher der verletzte Hundehalter die Tiergefahr seines eigenen Hundes anspruchsmindernd zurechnen lassen.

Oberlandesgericht Hamm Az.:6 U 236/93