TRAUMHUNDE.DE : RECHT UND GESETZ : WIE DENKEN HUNDE

Schadenshaftung bzgl. Wachhunde

Verletzt ein Hund eine Person, so kommt die sogenannte Tierhalterhaftung gemäß § 833 BGB zum Tragen. D.h., daß der Hundehalter stets haftet. Lediglich bei Tieren, die zu Erwerbszwecken gehalten werden, kann sich der Hundehalter entlasten. Soll ein Hund eine Zeitungsausträgerin im Nebenerwerb bei ihrer Tätigkeit schützen, so ist damit aber nicht ohne weiteres dargetan, daß dem Hund eine überwiegende Zweckbestimmung als Wachhund zukommt. Dies hat zur Folge, daß die Zeitungsausträgerin für den von ihr gehaltenen Hund und dessen angerichteten Schaden haften muß.

Landgericht Gießen, Az.: 1 S 347/95