TRAUMHUNDE.DE : RECHT UND GESETZ : WIE DENKEN HUNDE

Hundehaltungsverbot

Immer mehr Gerichte sehen in dem Verbot, Hunde in der Mietwohnung zu halten, einen Verstoß gegen die vertraglichen Vermieterpflichten, weil die Haltung eines nicht störenden Heimtieres zum ordungsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung gehört. Allerdings sind die Richter in ihrer Entscheidung frei, so daß ein Richter sich gleichwohl für die Wirksamkeit eines Hundehaltungsverbots entscheiden kann. Das Landgericht Köln bewertete so die Interessen des Vermieters höher als das Recht des Mieters an der Hundehaltung. Denn steht im Mietvetrag, daß keine Hunde gehalten werden dürfen, so braucht der Vermieter keine weitere Begründung dafür anzugeben, wenn er auf der strikten Einhaltung des Verbotes besteht.

Landgericht Köln, Az.:6 S 189/93