TRAUMHUNDE.DE : RASSEPORTRAITS : BRASILIANISCHER TERRIER

Beschreibung - Steckbrief - Galerie - Züchter - Links

Der Brasilianische Terrier

Herkunft und Geschichte

Ja, auch Brasilien hat seinen eigenen Terrier- und der ist genauso wie quirlig, flirrend und lebendig wie das Land selbst. Der Brasilianische Terrier (auch "Fox Paulistinha") kann seine europäischen Vorfahren jedoch nicht leugnen: Im 19. Jahrhundert brachten junge Brasilianer, die in Europa studierten, Pinscher und vor allem Jack- Russell Terrier mit zurück in ihre Heimat. Sie zogen aufs Land und kreuzten dort einheimische kreolische Hunde ein: Heraus kam der Brasilianische Terrier, dessen Phänotyp sicher über wenige Generationen rasch festigen konnte. Als Rasse wurde er im Jahr 1973 anerkannt. In Europa und Deutschland ist der Brasilianische Terrier sehr selten. In seiner Heimat ist er jedoch ein äußerst beliebter und häufiger Familienhund.

Erscheinungsbild

Der Brasilianische Terrier wird zwischen 33 und 40 cm groß und wiegt etwa 10 kg. Er ist dreifarbig, nämlich weiß mit schwarzen, rotbraunen und blauen Abzeichen. Sein feines Haarkleid ist kurz, eng am Körper anliegend und ohne Unterwolle. Er haart kaum. Der Kopf muss immer schwarze, rotbraune oder blaue Flecken auf der Stirn und auf den Ohren aufweisen. Seine v-förmigen Ohren kippen nach vorne.

Charakter und Eigenschaften

Der Brasilianische Terrier ist ein außerordentlich lebhafter und freundlicher Hund. Er gilt als intelligent und äußerst anpassungsfähig. Bekannten gegenüber wird er sich zutraulich zeigen. Bei Fremden verhält er sich eher misstrauisch. Der Brasilianische Terrier ist außerordentlich intelligent, scharfsinnig und anpassungsfähig. Der "Fox Paulistinha" ist sehr genügsam, liebt seine Menschen ob alt oder jung, ob Einzelperson oder Großfamilie. Er ist ein unproblematischer Begleiter in vielen Lebenslagen und dabei sehr charmant und unkompliziert. Er ist aktiv und liebt es herum zu toben und zu spielen.

Haltung und Pflege

Sein Fell ist kurz und haart wenig, deshalb ist seine Pflege sehr unkompliziert. Er braucht allerdings sehr viel Bewegung und Action, um zufrieden zu sein. Außerdem ist er an brasilianische Tropentemperaturen gewöhnt: Deshalb sollte dein allzu kalten Temperaturen Vorsicht geboten sein.